Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop 1922 e.V.
Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop 1922 e.V.

Station 1.4

Schacht Kattendahl in Bedingrade

ehemaliger Standort: Essen-Frintrop, Oberhauser Straße (Grünfläche gegenüber Haus Nr. 77)

In Frintrop existierte von 1905 bis 1925 der Schacht Kattendahl. Er gehörte zur Zeche Königsberg in Oberhausen und diente als Wetterschacht zur Zeche Oberhausen und zur Einfahrt der Bergleute. Im Jahre 1932 wurden die Übertageanlagen abgebaut und der Schacht im Jahre 1959 endgültig verfüllt. Heute ist das ehemalige Zechenterrrain an der Einmündung der Straße Kattendahl zur Oberhauser Straße eine Grünfläche.

Ein kleiner runder Betondeckel über dem verfüllten Schacht ist das einzige Relikt an die bergbauliche Vergangenheit im Stadtteil Frintrop.

Dieser Schacht III war drei Jahrzehnte lang zur Zeche Oberhausen gehörig und brachte den Bergleuten frische Wetter unter Tage und diente außerdem der Seilfahrt.

1904 begannen die Teufarbeiten. Das Gelände an der Oberhauser Straße hatte zuvor die Zeche Oberhausen erworben. Gut ein Vierteljahrhundert lang fuhren hier Bergleute ein. Doch auch damals war der Bergbau krisengeschüttelt. Die Gutehoffnungshütte, der die Zeche Oberhausen gehörte, schloss das Bergwerk im März 1931. Zwischenzeitlich als Besucherbergwerk genutzt, schloss die Zeche Oberhausen im Jahre 1959 dann endgültig. Danach entschloss man sich, den Schacht Kattendahl endgültig zu verfüllen und mit einer Betonplatte zu verschließen. Nachdem der Schacht verfüllt und in den folgenden Jahren nachkontrolliert worden war, wurde er am 21. Januar 1966 aus der Bergaufsicht entlassen. Auf dem Gelände wurde eine kleine Parkanlage mit Spiel- und Sportplatz eingerichtet.

Historische und neue Bilder:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
©2018 by Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop 1922 e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.