Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop 1922 e.V.
Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop 1922 e.V.

2000 - heute: Geschichte über die Ortsteile Frintrop & Bedingrade

Wir arbeiten noch am Text!!!

Wer Ergänzungen oder Korrekturen oder auch Bilder zu verschiedenen Themen hat, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen.

 

Mail an den BVV!

2000

  • Zum 1. Juli fusionieren die Frintroper Vereine SuS 05 und DJK JuSpo Frintrop zum SC Frintrop.

2001

  • Umfangreiche Bebauungspläne im Landschaftsschutzgebiet des unteren Donnerberges führen am 1.3. zur Gründung der "Bürgerinitiative Donnerberg/Schildberg".
  • Im April stellt der Bürger- und Verkehrsverein eine Gedenktafel zur Geschichte der bisherigen vier Friedenseichen auf.
  • Bei hochsommerlichen Temperaturen veranstaltet der BVV am 26. August an der Friedenseiche mit Reinholds Brass Band ein Platzkonzert.

2002

  • Am 1.1. wir der € eingeführt.
  • Die St. Josef-Gemeinde wird 100 Jahre alt.

2003

  • Mit einem ökomenischen Gottesdienst in der Gnadenkirche und einem Festakt im Vereinsheim feiert der Turnerbund Frintrop sein 100jähriges Bestehen.

2004

  • Die Ripshorster Brücke wird wegen Baufälligkeit im April gesperrt und trennt Oberhausen-Borbeck von Essen ab.
  • Wenige Tage nach seinem Eintritt in den Ruhestand verstirbt Pastor Herbert Oenning von Herz Jesu am 4.11..

2006

  • Ruhrbischof Felix Genn gibt Anfang des Jahres bekannt, dass es nur noch zwei Großpfarren für Borbeck gibt: Dionysius und St. Josef. St. Josef soll mit Herz-Jesu vewachsen und der Kirchenstandort am Leoplatz soll aufgegeben werden. St. Antonius Abbas und St. Paulus gehören zukünftig auch in die St. Josef-Pfarre. St. Franziskus wird Filialkirche. Die Gemeinde St. Hermann-Josef am Dachsfeld wird gänzlich geschlossen.
  • Im März stimmt die Bezirksregierung der Gebietsänderung zwischen Essen und Oberhausen zu. D.h., dass das Bauwerk und der Grund, auf dem sich die marode Brücke befinden, demnächst zu Oberhausen gehört. Hier kann nun ein Neubau entstehen.
  • Am 12. und 13. August feiern die Frintroper Vereine und Institutionen unter der Federführung des Bürger- und Verkehrsvereins Frintrop das 110jährige Bestehen des Frintroper Marktes. Tausende Menschen werden bei herrlichem Wetter und tollem Bühnenprogramm angelockt.

2007

  • Der Kirchenchor von Herz-Jesu feiert sein 100jähriges Jubiläum.
  • 1. Oktober: Schließung des letzten Postamtes (in Oberfrintrop, Frintroper Str. 403). Die Dienstleistungen werden vom Einzelhandel übernommen.

2008

  • St. Josef wird am 1. März offiziell Großpfarre durch die Zusammenlegung der Gemeinden St. Josef, Herz Jesu, St. Antonius Abbas, St. Hermann-Josef, St. Franziskus, St. Paulus.
  • Am 13.9. wird der letzte Gottesdienst in der Herz Jesu-Kirche gefeiert.
  • Verlegung des Mahnmals an der Herz Jesu-Kirche vom Leoplatz zur Leostraße, wo am 16.11. zum Volkstrauertag erstmalig die Feierstunde dort stattfindet.
  • Abriss der Herz Jesu-Kirche in Unterfrintrop. Die fünf Glocken finden eine neue Heimat in der St. Michael-Gemeinde in Duisburg-Meiderich.
  • Auflösung des Handballsportvereins Frintrop (HSV Frintrop), nachdem bereits zwei Jahre der Spielbetrieb ruhte.

2009

  • Das Lebensmittelgeschäft Plassmann, am 1.2.1909 als Futtermittelgeschäft gegründet, besteht 100 Jahre
  • Mehr als fünf Jahre nach der Sperrung wird der Neubau der Ripshorster Brücke am 29. April eingeweiht.

2010

  • Die Kolpingsfamilie St. Josef und die eucharistische Ehrengarde Herz-Jesu St. Josef bestehen 100 Jahre.
  • Durch "Schachtzeichen" wurde die Bevölkerung des Ruhrgebiets Ende Mai für neun Tage an die Orte erinnert, die die Bergbauindustrie der Metropole Ruhr geprägt haben. Denn dort stiegen die SchachtZeichen auf: große gelbe Ballone an jenen Stellen, wo einst Kohleschächte in die Tiefe führten. Der Bürger- und Verkehrsverein verband dies mit einem großen Fest am 29. Mai auf dem ehemaligen Gelände des Schacht Kattendahls an der Oberhauser Straße. Allein in Essen stiegen vom 22. bis 30. Mai über 50 SchachtZeichen in den Himmel. In der gesamten Metropole Ruhr waren es über 320 Standorte. Dadurch wurde SchachtZeichen zu einer großflächigen Kunstaktion, aber mehr noch: zu einem weithin sichtbaren Netzwerk aus Bergbautradition und Strukturwandel und zu einem auch grandiosen Fest in Frintrop.
  • Der "Day of Song" im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt 2010 fand am 5. Juni auch in der Frintroper Gleisschleife statt.
  • Die ehemalige Gaststätte "Frintroper Hof", in dessen Anbau auch früher das Monopolkino war, wird abgerissen. 
  • Der ehemalige Pfarrer der St. Josef-Gemeinde Anton Korth verstirbt im Juni 83jährig.
  • 99jährig verstirbt im Juni Johannes Peerenboom, bekannt als Urgestein des Spielmannszuges Gut Freund.
  • 15. Juli: Thomas Kutschaty, SPD-Landtagsabgeordneter des Wahlkreises 65, zu dem auch Frintrop und Bedingrade gehören, wird im Minderheitskabinett von Hannelore Kraft NRW-Justizminister.
  • Am 18. Juli stand für die Aktion "Still-Leben" der Verkehr auf der A40 auf einer Länge von 60 km von Duisburg bis Dortmund still. Die Fahrbahnen hielten für Kulturdarstellungen auf der einen Seite und für die ohne Motor betriebene Mobilität auf der anderen Seite her. 3,5 Millionen Menschen nahmen an dieser Aktion teil.
  • Die Altfriedschule wird 50. 
  • Bezirksbürgermeisterin Dagmar Poschmann enthüllte am 4.12.2010 feierlich das Schild, das auf die neue Platzbezeichnung der Grünanlage im Dreieck Frintroper Straße und Schlossstraße hinweist.

2011

  • Bischof Franz-Josef Overbeck besucht am 6.2. die Pfarrgemeinde St. Josef und hält den Gottesdienst ab.
  • Zum ersten Mal übernimmt am 25. Mai mit dem Frintroper Rainer Marschan ein Borbecker die Spitze der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Essen.
  • Pfarrer Wolfgang Haberla aus der Gemeinde St. Josef feiert im Mai sein silbernes Priesterjubiläum
  • Der Frühling 2011 war laut Emschergenossenschaft und Lippeverband in der Emscher-Lippe-Region der trockenste seit Beginn der Aufzeichnungen 1890. Es fielen im März - April - Mai nur rund 40 % der durchschnittlichen Regenmenge.
  • Die evangelische Kirchengemeinde Dellwig-Frintrop-Gerschede feiert im Juni ihr 50jähriges Jubiläum.
  • Auch der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Dellwig-Frintrop-Gerschede Fritz Pahlke feiert sein 25jähriges Priesterjubiläum.
  • Im August wird mit der umfangreichen Restaurierung am Turm der St. Josef-Kirche begonnen.
  • Stühle rücken im Bezirksparlament. Die Bezirksbürgermeisterin Dagmar Poschmann räumt aus persönlichen Gründen ihren Sitz. Als Nachfolger wird ihr Vorgänger gewählt. Beide stammen aus Frintrop.
  • Die ad acta gelegten Pläne zur Verlängerung der Straßenbahn 105 nach Oberhausen werden wieder hervorgekramt. Das NRW-Verkehrsministerium setzt die Schienenverbindung zwischen Frintrop und Oberhausen Neue Mitte in die erste Stufe des Infrastrukturbedarfplans des Landes, Teil Schiene.

2012

  • Zukunftsschule an der Lohstraße? Es werden im Januar Überlegungen laut, die aufgegebene Schule an der Lohstraße als zwischenzeitlichen Standort für die geplante evangelische Zukunftsschule zu nutzen.
  • Bei Bauarbeiten im Februar auf der Sportanlage Schemmannsfeld tritt ein Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg zum Vorschein.
  • Im März entbrannt ein Streit über die beiden bestehenden Grundschulen. Die Walter Pleitgen-Schule hat nicht mehr ausreichend Schüler und die Altfriedschule will konfessionell gebunden bleiben. Im April kommt das endgültige Aus für die Walter Pleitgen-Schule.
  • Herbert Schlotmann scheidet nach 17jähriger Tätigkeit als Vorsitzender des Bürger- und Verkehrsvereins aus und wird Ehrenvorsitzender. Ihm folgt Peter Berndt. 2. Vorsitzender wird Wilfried Küpper.
  • Am 28. April feiert der Männerchor Apollo mit einem Festakt im Residenzsaal des Schlosses Borbeck sein 100jähriges Bestehen.
  • Nach den Landtagswahlen gehen zwei Borbecker als Vertreter in den Landtag. Thomas Kufen (CDU) und Thomas Kutschaty (SPD). Letzterer nimmt weiterhin seine Aufgaben als Justizminister wahr.
  • Der Rat der Stadt Oberhausen beschließt die Durchstreckung der Straßenbahnlinie 105 von der Stadtgrenze zur Neuen Mitte mit einer Gesamtlänge von 3,3 km.
  • Im November erhält Frintrop ebenfalls eine Fahrradverleihstation von Metropolrad.
  • Das Frintroper Weihnachtskonzert unter der Schirmherrschaft des Bürger- und Verkehrsvereins Frintrop feiert sein 30jähriges Bestehen. 1982 fand das erste Konzert statt.

2013

  • In Frintrop ensteht ab Februar ein Streit um den Bau eines Aldimarktes hinter dem Haus Frintroper Str. 422. Während sich die Mehrheit der Frintroper vor dem Hintergrund mehr und mehr leerstehender Geschäfte für den Markt als Impulsgeber ausspricht, bildet sich eine Bürgerinitiative, die gegen den Markt ist. Bei einer Bürgerversammlung informieren sich rund 100 Interessierte über die Pläne. Im April schließen sich Baugegner zu einer Bürgerinitiative zusammen. Im Mai spricht sich der Bürger- und Verkehrsverein für den Bau aus und spricht den meisten Frintropern damit aus den Herzen. Allerdings fordert der BVV auch ein Überdenken der Verkehrsführung.Im Juni schalten sich auch die Frintroper Gewerbetreibenden als Befürworter in die Diskussion ein. Die Bürgerinitiative will mit angeblich 900 gesammelten Unterschriften den Oberbürgermeister aufsuchen, verliert aber auch an Glaubwürdigkeit durch Falschauslegung von Rechtsverhältnissen.
  • Alte Pläne werden im Februar wieder aktuell: Die Straßenbahn der Linie 105 soll ab 2018 nicht mehr an der Unterstraße enden, sondern bis Oberhausen weiterfahren.
  • Nach 109 Jahren endet in Frintrop eine Schulära. Die Walter Pleitgen-Schule schließt am 19. Juli, weil es zuletzt weniger als die gesetzlich vorgegebene Zahl von Anmeldungen gegeben hat.
  • Die Sperrung des Donnerbergs rückt näher und ein Ende des jahrelangen Hickhacksist damit in Sicht. Eine Klage dagegen wird zurückgezogen, so dass für die Verwaltung nun der Weg frei wird, um den Weg zu versperren.
  • August 2013: Die Klage gegen den Aldi-Markt wird zurückgezogen und der Weg zur Errichtung in Frintrop ist damit frei. Die Baugenehmigung wird erteilt.
  • September 2013: Die Stadt beschließt, in den Räumen der ehemaligen Walter Pleitgen-Schule eine Asylunterkunft einzurichten. Heftige Proteste der Anwohner folgen daraufhin und ziehen auch nationalsozialistische Gruppierungen nach Frintrop.
  • Am 11. Oktober findet bis 22 Uhr die Shopping-Nacht statt. Die Frintroper Gewerbetreibenden zeigen so der Bevölkerung, welche große Bedeutung der Einzelhandel in Frintrop hat. Begrüßt wird auch, dass nun auch ein REWE-Markt nach Frintrop kommen soll.
  • Die ersten 34 Flüchtlinge aus Ägypten, Südosteuropa und Russland ziehen in die frühere Walter-Pleitgen-Schule.
  • Im November wird es konkret mit dem neuen Wohnquartier auf dem Geländer ehemaligen Hauptschule an der Lohstraße. Im Sommer 2014 sollen dort neun Doppelhaushälften und neun Einzelhäuser entstehen.

2014

  • Der Turnerbund Essen-Frintrop 1903 ist am 17./18. Mai 2014 bereits zum 2. Mal Ausrichter der 9. Deutschen Meisterschaften im Jiu-Jitsu. Veranstaltungsort ist die Sporthalle Bergeborbeck. 6 Deutsche Meister-Titel, 8 Silber- und 8 Bronzemedaillen gehen nach Frintrop.
  • Am 24. Mai feiert der BSV Frintrop 1864 e.V. zu seinem 150jährigen Bestehen die Hubertus-Messe in der St. Josef-Kirche. Der anschließende Festakt im Pfarrheim findet im Beisein von NRW-Minsiter Thomas Kutschaty und Oberbürgermeister Reinhard Paß statt. Danach geht es auf eine zünftige Party zum Stenkamps Kotten.
  • Am 6. Juni verstirb der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende des Bürger- und Verkehrsvereins Essen-Frintrop Hermann Josef Knotte. Er war einer der großen Wegbereiter für den Frintroper Ortsteil.
  • Am 9. Juni fegt gegen 21 Uhr Orkantief Christian über Frintrop und sorgt für verheerende Folgen. Einen solchen Sturm hat es in Frintrop wohl noch nicht gegeben.
  • Die Vereine Adler Frintrop und Union Frintrop fusionieren offiziell zum 1. Juli 2014. Der neue Verein heißt DJK Adler Union Essen-Frintrop e.V..

2015

  • Der Bürger- und Verkehrsverein Frintrop erhält bei einem Wettbewerb der EMG - Essener Marketing Gesellschaft 2.000 € für die Einrichtung eines Kultur- und Geschichtspfades in Frintrop/Bedingrade.
  • Die Bürgerinnen und Bürger in Oberhausen stimmen in einem Bürgerentscheid gegen die neuerliche Durchstreckung der Straßenbahn von Frintrop nach Oberhausen. Damit sind diese Pläne endgültig vom Tisch.
  • Die denkmalgeschützte Gnadenkirche erhält ein neues Kreuz.
  • Auf dem Bergfriedhof an der Pfarrstraße wird Deutschlands erster Mensch-Tier-Friedhof unter großer internationaler Beachtung eingeweiht.
  • In Oberfrintrop wird mit dem Abriss der Häuserzeile begonnen, um Platz für das neue Einkaufszentrum in Frintrop zu schaffen.

2016

  • Am 8. April 2016 schließt Lebensmittel Plassmann nach über 100 Jahren seine Pforten. Frintrop steht damit ohne Lebensmittelgeschäft da, da die Bauarbeiten für das neue Nahversorgungszentrum mit Aldi und REWE immer noch nicht begonnen haben.
  • Am 1. Mai kehrt der Turnerbund Frintrop mit 6 deutschen Meistertiteln von der Jiu Jitsu-DM in Mülheim zurück.
  • Deutscher Mannschaftsmeister im Einband und im Cadre 35/2 wird am 12. Juni der Billardclub Frintrop vor heimischen Publikum.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
©2017 by Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop 1922 e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.